Preisanstieg bei Strom und Gas schockt Europa

Euro Münze

Eine Welle von Preiserhöhungen bei Strom und Gas rollt über Europa. Besonders stark betroffen vom Anstieg der Energiekosten sind die Euro-Krisenländer. In Zypern mussten satte 21 Prozent mehr für Energie ausgegeben werden, in Griechenland betrug die Teuerung 15 Prozent, in Italien elf Prozent und in Portugal und Irland jeweils 10 Prozent. Durchschnittlich sind laut Europäischen Statistikamt (Eurostat) in den 27 Staaten der EU die Strompreise zwischen dem zweiten Halbjahr 2011 und dem zweiten Halbjahr 2012 um 6,6 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum erhöhten sich die Gaspreise durchschnittlich sogar um 10,3 Prozent.

Strompreise in Deutschland am dritthöchsten

Mit einem durchschnittlichen Strompreis von 26,8 Cent pro Kilowattstunde kostete der Strom in Deutschland nach Dänemark (29,7 Cent/kWh) und Zypern (29,1 Cent/kWh) am meisten. Italien belegte diesbezüglich mit 23 Cent pro Kilowattstunde Platz 4. Am billigsten in der EU ist der Strom in Bulgarien mit 9,6 Cent pro Kilowattstunde sowie in Rumänien (10 Cent/kWh) und Estland (11,2 Cent/kWh). Kaufkraftbereinigt musste am wenigsten für den Strom in Finnland und Frankreich ausgegeben werden.
Während die Haushalte in Deutschland deutlich tiefer in die Tasche greifen mussten, der Strompreis stieg durchschnittlich um 5,7 Prozent, sanken die Preise für Strom an der Börse auf Rekordtief. So zahlte man im April 2013 erstmals weniger als 4 Cent für die Kilowattstunde. Da die Versorger die sinkenden Börsenpreise nicht an den Verbraucher weitergeben und gleichzeitig sich die EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) aufgrund der niedrigen Börsenpreise erhöht, stiegen die Strompreise für die deutschen Haushalte weiter.

Beim Gaspreis liegt Deutschland im unteren Mittelfeld

Mit einem durchschnittlichen Preis von 6,5 Cent pro Kilowattstunde liegt Deutschland in Bezug auf den Gaspreis im unteren Mittelfeld. Spitzenreiter sind hier Schweden (12,7 Cent/kWh), Dänemark (10,8 Cent/kWh) sowie Griechenland (10,2 Cent/kWh). Billig dagegen ist Gas in erster Linie in osteuropäischen Ländern wie Rumänien (2,7 Cent pro kWh), Slowakei (5,1 Cent/kWh) und Estland (5,2 Cent/kWh). Kaufkraftbereinigt zahlen die Luxemburger und die Briten am wenigsten für Gas.

Verbraucherschützer raten zu Anbietervergleich

Angesichts der Tatsache, dass die Versorger die niedrigen Börsenstrompreise weiterhin nicht an die Verbraucher weiterleiten und es gleichzeitig zu einer Kostenexplosion durch den Anstieg der EEG-Umlage kommt, raten Verbraucherschützer Stromkunden vermehrt Anbietervergleiche vorzunehmen, um den Druck auf die Marktteilnehmer zu erhöhen. Denn nur durch einen gesteigerten Wechselwillen der Verbraucher kann der Wettbewerb auf dem Strommarkt langfristig verbessert werden. So können Verbraucher durch einen Strompreisvergleich nicht nur individuell bei ihrer eigenen Stromrechnung sparen, sondern auch in einem gewissen Maß den zukünftigen Strompreis beeinflussen.

(Foto: Lupo, pixelio.de)

Hinterlassen Sie eine Nachricht.

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>